Hannes Permagarten Blog

Aussaatzeiten und Tips für angehende permakulturelle Selbstversorger

Gemüse im Topf 30. Juli 2010

Filed under: Aussaatkalender,Permakultur — permagarten @ 19:17

Hallo liebe Freunde,

Gemüse im Topf? Ja, ja, gehört zur urbanen Permakultur und ist hier immer wieder Thema. Doch wer keinen Garten zur Verfügung hat, oder im gemieteten Garten die Rasenwüste nicht zerstören darf, oder vielleicht ein Umzug ansteht, für den ist Gemüse im Topf das Allerbeste. Und da Töpfe sich besser erwärmen, wird das Gemüse auch meist schneller fertig. Auf der anderen Seite muß man bei Salat die Ernte schon früher vornehmen, da dieser auch schneller auswächst durch die Wärme. Hier bieten sich Pflücksalate an, die immer wieder nachwachsen können.

Im Bild links kann man sehen, dass dekorative BLumen und Gemüse sich gut verstehen. Balkontomate Balkonstar mit Petunien, Pflücksalat, Peperoni und ganz klein dazwischen eine Gewürztagetes. In den großen Kübeln sind drei stück Tomatenpflanzen, die aber gut gestützt werden müssen, weil die Tomatenfrüchte sonst zu schwer für die Pflanze werden. Rechtes Bild: In Balkonkistchen wurden Paprika gepflanzt und dazu noch Basilikum eingesät. Das Eisenkraut und die Ananaskirsch hat sich selbst angesiedelt, wurde aber dankbar belassen. Wichtig in der Erde sind die Langzeitdünger, wie Gesteinsmehl, Hornmehl, Tonmineralien… Dazu empfehle ich Oscorna-BodenAktivator. Der versorgt die Pflanzen den ganzen Sommer. Dazu noch Brennesseljauche verdünnt und alles ist perfekt. Die Paprika mag es gerne, wenn sie höher steht. Bei mir sind sie im Glasgewächshaus auf den Tischen. Der Fruchtansatz ist so gut, dass die Pflanzen gestützt werden müssen.

Die Töpfe und Kisten vor dem Haus habe ich EUch schon früher gezeigt. Jetzt im Sommer hat sich alles sehr gut entwickelt und die Feuerbohnen haben den BLumenkasten auf dem Küchenfenster erobert. So dekorativ kann Gemüse sein! Zu jeder Balkontomate kam eine Sommerblume und zu den Paprika in den Balkonkisten haben sich noch Sonnenblume und Brokkoli angesiedelt. Ob jetzt allerdings der Brokkoli sich noch fertig ausbildet bleibt abzuwarten. Hatte Samen über und wollte es mal testen. Der Fruchtansatz der Paprika leidet darunter keineswegs.

Der Nachteil: Es muß täglich gegossen werden. Der Vorteil: Wenig Platzbedarf, gezielte Düngung, reife Früchte können nicht übersehen werden, da jeden Tag Pflegebedarf besteht. Hoher Naschfaktor!

Basilikum in verschiedenen Sorten bieten einen schönen Vergleich, wenn sie direkt nebeneinander platziert werden. Ein Duft- und Geschmackserlebnis!

Und nun zu den Aussaattagen der kommenden Woche:

Montag, 02.08., ungünstig, da Venus am Knoten

Dienstag, 03.08., ab 5.00 Uhr Fruchttag

Mittwoch, 04.08., ab 6.00 Uhr Wurzeltag, Aussaat von z. B. Winterrettich, Winterzwiebeln, Herbstrüben

Donnerstag, 05.08., Wurzeltag

Freitag, 06.08., Wurzeltag bis 21.00 Uhr

Samstag, 07.08., Pflanzzeit Beginn, bis 7.00 Uhr Blumen und Kräuter, danach ungünstig, da Mond a. Knoten

Sonntag, 08.08., ab 7.00 Uhr Ernte von Kräutern bis 19.00 Uhr, danach ab 20.00 Uhr Blattgemüse

Ich wünsche Euch viel Freude im Garten, Balkon und Terrasse, eine reiche Ernte und für alle Bayern, einen schönen Ferienbeginn!

Eure Hanne

Advertisements
 

Das Schlüssellochhochbeet, Teil 2 25. Juli 2010

Filed under: Aussaatkalender,Ernte und Haltbarmachen,Permakultur — permagarten @ 10:11

Hallo liebe Freunde,

wie es halt so ist, wenn man sich was vornimmt und dann doch nicht schafft, hier das fertige Resultat des Schlüssellochhochbeetes mit einer Woche Verspätung:

Man könnte es auch als Hufeisenbeet bezeichnen. Durch die Größe und vor allen Dingen Breite der Steine, ist uns nun diese Form gelungen. 6 Reihen Steine reichten für die optimale Höhe. Frisch bepflanzt mit Kürbis, Basilikum, weißen Beten, Winterrettich, Ananaskirschen, Brokkoli und Grünkohl, Salat und Kohlrabi, verspricht es bereits jetzt reiche Ernte. Das Erdreich wurd aufgebessert mit Oscorna Boden-Aktivator. Den Gestank des Hornmehls bekam ich dann den ganzen Tag nicht mehr von den Händen. Die Steinzwischenräume außen werden wir noch nutzen für die Bepflanzung mit Thymian, Bohnenkraut und Hauswurzen. Der Gang in der Mitte wird noch gepflastert, um das Ganze noch perfekter zu gestalten. Zwischen den Pflanzen wurde auch gleich fleißig gemulcht, um ein Austrocknen der Neubepflanzung bei 34 Grad Celsius weitmöglichst zu verringern.

Der Salatbaum lädt auch zur Nachahmung ein:

Mit einem dicken KG-Rohr, innen noch einem dünneren Rohr zum begiessen und unten einem großen Topf kann man so ein Salatbeet für den Balkon basteln. Auf geringstem Raum entsteht so eine reiche schneckenfreie Ernte mit Salat, Kohlrabi, Kapuzinerkresse usw. Auch eine reiche Kräuterernte läßt sich in so einem vertikalen Garten bewerkstelligen. Am besten man nimmt bei den Salaten Pflücksalat, dann kann die Ernte schon sehr früh beginnen.

 

Habt Ihr momentan auch so viel Basilikum und noch wenig Tomaten? Dann reduziert Euer Basilikum um 2/3 und macht Euch daraus Pesto. Das Basilikum in den Mixer, salzen, auch eine Beigabe von gehackten Pinienkernen oder Cashewnüssen schmeckt lecker, in Gläser füllen und mit bestem kaltgepresstem Olivenöl auffüllen. Darauf achten, dass es keine Lufteinschlüsse gibt und die Ölschicht alles bedeckt. Deckel drauf und kühl lagern. Das Ganze hält sich bis zu einem Jahr und noch länger und schmeckt total lecker über Nudeln, auf s Brot und in den Salat.

Und nun zu den Aussaattagen dieser Woche:

Montag, 26.07., Wurzeltag, passend für Winterrettich und Herbstrüben, Vollmond!

Dienstag, 27.07., Wurzeltag

Mittwoch, 28.07., Aussaat von Blumen und Kräutern bis 16.00 Uhr, danach ungünstig

Donnerstag, 29.07., ungünstig, da Merkur am Knoten. Ab 16 Uhr jedoch wieder Aussaat von Blumen und Kräutern.

Freitag, 30.07., Aussaat von Blattgemüse für die Überwinterung (Winterendivien, Zuckerhut, Feldsalat, Chinakohl, Mangold, Spinat, Porree…)

Samstag, 31.07., Aussaat von Blattgemüse

Sonntag, 01.08., Aussaat von Blattgemüse

Nach dem keltischen Jahreskreis feiert man am 1. August Lugnasad, das Fest des Sonnengottes Lug, das erste Erntedankfest. Eigentlich wurde es immer im Vollmond im August gefeiert, doch der nächste Augustvollmond ist am 24. Ich denke, wir können getrost in die Feierlichkeiten des Erntedankes eingehen und den ganze August durchfeiern, oder was meint Ihr?

Viel Freude in Eurem Sommergarten und eine reiche Ernte,

Eure Hanne

 

Jeder sollte so viel Wildnis um sich haben… 16. Juli 2010

Filed under: Aussaatkalender,Permakultur — permagarten @ 10:19

wie er vertragen kann. Wir vertragen sehr viel davon!!!

Hallo, liebe Freunde,

der Sommer steht in voller Pracht, die Insekten fliegen und suchen nach Nahrung. Unsere Aufgabe ist es dafür zu sorgen, dass auch sie Nahrung bekommen. Denn wenn die Insekten genug zu essen haben, bekommen auch wir genug zu essen ab, denn die Artenvielfalt in unseren Gärten garantiert auch uns gute Ernten. Ohne Artenvielfalt fliegen die sogenannten Schadinsekten natürlich nur auf unser Gemüse. Sie haben ja auch nichts anderes in den sogenannten Rasenwüsten- mit Thujenhecken-Gärten.

Hier ein paar Beispiele aus meinem Garten:  

Fast sieht man kein Gemüse mehr, doch zwischen den Blumen gedeihen verschiedenste Salate, Mangold, Rosenkohl, Wirsing, Kohlrabi, Mairübchen, Sellerie usw. An Blumen gedeihen natürlich die Ringelblumen – die werden für Tee´s getrocknet, rosa Bechermalven in Mischkultur mit Zuckerhirse, Phacelia – die Bienenweide als Gründünger und Bienenweide als Zwischenstreifen, der Amaranth „Hopi red“ als Farbklekse, und auch Kräuter blühen dazwischen, wie die hohe weiße Katzenminze, die gelbe Weinraute, der Rainkohl in Knospe, die Sonnenblume – selbst aufgegangen durch Überreste vom Papageienfutter, der letztjährige Stangensellerie blüht in voller Pracht und auch die ausgewachsenen Radieschen, die schon Samen bilden.

Im Foto rechts ein anderer Blickwinkel mit den Zuchini im Vordergrund, dazwischen und davor Brokkoli, eine Artischockenpflanze, die den letzten Winter überlebte, eine Königskerze, Zinien und hintern den großen Zucchiniblättern noch eine Blütenmischung mit FLockenblumen, Steinkraut, Margeriten, Leinkraut, Buchweizen…Rechts im Bild ein bereits stark reduziertes, da stark wucherndes Goldrutenkraut. Dieses wird allerdings auch sehr von Bienen und anderen Insekten besucht, wenn es jetzt im August in voller Blüte steht.

Wilde Büschel in Randzonen stehen zu lassen lohnt sich. Hier der blühende Dost, der von den Bienen sehr geliebt wird.

Rechts im Bild eine Pflanze, deren Blätter ich in der Wiese ungewöhnlich fand und sie wachsen ließ. Dies entwickelte sich daraus! Ein Senecio. Herrlich gelb leuchtend. Rundherum blüht Klee, Spitzwegerich, Schafgarbe… allerdings nur noch kurz, wegen der langen Trockenheit. Diese Grünfläche wird nicht mit dem Rasenmäher gemäht, sondern nur stellenweise mit der Sense für Hasenfutter.

Wildnis im Garten kann auch sehr dekorativ sein:

hier diente eine ausgediente Hängeweide noch als Rankgerüst für Feuerbohnen. Wichtig ist es im Garten immer verschiedene Höhen und Tiefen zu schaffen. Das ergibt dann ein Mikroklima, das den Pflanzen besseres Wachstum ermöglicht, da auch bei starker Sonneneinstrahlung immer wieder leichte Beschattung entsteht.

Der Wintersalat aus dem letzten Frühjahr kam auch dieses Frühjahr wieder als Jungpflanzen durch. Da er nicht beerntet wurde ging er wieder in die Blüte, wie rechts zu sehen ist. In Gemeinschaft mit den Feuerbohnen darf er sich auch jetzt wieder vermehren. Imposante Pflanze, oder?

Also liebe Freunde, lasst die Natur nur machen. Schafft Artenvielfalt, so viel es geht und ihr vertragen könnt. Reduziert dass, was überhand nehmen möchte. Schafft Euer eigenes ausgeglichenes Ökosystem zu Eurer Freude und für Euren Gaumen.

Dann werdet Ihr reichlich belohnt, wie wir hier mit unseren Johannisbeeren:

Aber nun zu den Aussaattagen dieser Wochen:

Montag, 19.07., bis 10.00 Uhr Wurzeltag, ab 11.00 Uhr Aussaat für Blumen und Kräuter

Dienstag, 20.07., bis 21.00 Uhr Blumen und Kräuter, ab 22.00 Uhr Blatt

Mittwoch, 21.07., Blatttag (Spinat, Feldsalat, Mangold, Chinakohl, Zuckerhut,  Grühkohl und Porree für die Überwinterung)

Donnerstag, 22.07., Blattag, Mond aufsteigend, Pflanzzeit Ende

Freitag, 23.07., bis 6.00 uhr noch Blatt, ab 7.00 Uhr Fruchttag.

Samstag, 24.07., ungünstig, da Mond am Knoten

Sonntag, 25.07., bis 16.00 Uhr  Fruchttag, ab 17.00 Uhr Wurzeltag

Viel Sommerfreude im Garten,

Eure Hanne

 

Das Schlüssellochhochbeet 11. Juli 2010

Filed under: Aussaatkalender,Permakultur — permagarten @ 20:41

Hallo liebe Freunde,

ist Euch heiß genug??? Hoffentlich sind Eure Beete gut gemulcht! Dann überstehen Eure Pflanzen die Hitze wesentlich besser und Ihr braucht trotz des Wassermangels nicht zu gießen, oder gerade wegen des Regenwassermangels?

Uns hat das nicht abgehalten ein Schlüssellochhochbeet aus Naturstein anzulegen. Mit 2 hartgesottenen Seminarteilnehmerinnen wurde bei 32 Grad Stein auf Stein geschichtet. Wir sind zwar noch nicht ganz fertig, doch das Ergebnis kann sich jetzt schon sehen lassen:

Das ganze Beet werden wir noch um 2 Steinreihen ergänzen und dann mit Gemüsepflanzen bestücken. Das wird aber auch noch diese Woche passieren. Nächste Woche bekommt Ihr dann ein Foto vom fertigen Beet!

Und weil es ja bekanntlich im Wald schattiger ist, besuchten wir auch noch einen Waldgarten der Nicht-Permakulturellen Art. Es war ein Waldgarten eines Sammlers, auf ca. 3 Hektar mit über 500 verschiedenen Rhododendronarten. Diese blühten zwar nicht mehr, doch die reiche Zahl der Magnolienarten, Eichenarten, Urweltbaumarten, Tannenarten und und und ließ uns sehr staunen. Das ganze ist über Jahrzehnte gewachsen und ein lichter Wald mit richtigem Stockwerkaufbau und einer reichen Tierwelt. Ungewöhnliche Raupen und Froschbabies ließen unsere Jungs staunen.

Hier ein paar Bilder:

Urwelt-Mammutbaumroter Schlitzahorn mit TrompetenbaumAraucarieDie verschiedenen Grüntöne bis hin zu ZedergrauIndianerbanane mit Fruchtansatz

roter Schlitzahorn mit TrompetenbaumAraucarie

Die verschiedenen Grüntöne bis hin zu Zedergrau

Indianerbanane mit Fruchtansatz

Noch viele schöne Fotos wären da, um sie Euch zu zeigen, doch ich hör hier auf.
Der Neumond ist vorüber und die Pflanzzeit hat wieder begonnen. Bedenkt aber bitte die Hitze und Sonneneinstrahlung. Bitte abends pflanzen oder die jungen Pflanzen beschatten, bis sie eingewachsen sind. Schilfmatten eignen sich hier hervorragend. Aber auch übrige Stoffe kann man über die Beete spannen. Je nach Beschaffenheit Eures Gartens. Und mulchen, mulchen, mulchen.
Nun zu den Aussaattagen der kommenden Woche:
Montag, 12.07., noch Neumondeinwirkung und
Dienstag, 13.07., auch noch ungünstig, das Erdnähe des Mondes, aber dann am
Mittwoch, 14.07., Fruchttag, letzte Möglichkeit für Buschbohnen für Oktoberernte (Risiko, Wetterabhängig)
Donnerstag, 15.07., Fruchttag
Freitag, 16.07., Wurzeltag (Winterrettich, Herbstrübchen)
Samstag, 17.07., Wurzeltag
Sonntag, 18.07., Wurzeltag
Viel Freude im Garten,
Eure Hanne
 

Jede Menge Kräuter 3. Juli 2010

Filed under: Aussaatkalender,Ernte und Haltbarmachen — permagarten @ 14:18

Hallo liebe Freunde,

geht man momentan in der lieben Natur spazieren, findet man, jedenfalls im Idealfall, jede Menge Kräuter. Besonders entlang an Flüssen, in Schutzgebieten usw. Sammelt bitte auf keinen Fall Kräuter von Straßenrändern. Da wachsen zwar auch sehr viele, doch sind diese doch sehr belastet durch Abgase. Momentan blüht das wunderschöne echte Laabkraut. Wenn am Wegesrand also höhere gelbe, nach Honig duftende Büschel stehen, dann ist das das Laabkraut. Maria Treben beschreibt ausführlich dessen Wirkung. Auch ist es sehr dekorativ und man kann schöne Kränze damit winden und im Schatten trocknen. Aber auch der Hainsalat wächst jetzt überall. Er hat zackige Blätter und blüht gelb. Er hat entfernte Ähnlichkeiten mit dem Löwenzahn. Die Blätter können als Salatersatz oder Beigabe gegessen werden. Doch auch die Blüten vom Rotklee können zu Salat gegeben werden. Die Schafgarbe ergibt einen leckeren Tee und die Blättchen enthalten wertvolle Bitterstoffe, die man wirklich auch lecker essen kann. Hi und da findet man auch die wilde Minze. Es kann auch das frische Kraut aufgebrüht werden. Dazu frische Zitronenscheiben und man hat einen leckeren Eistee.  Da gibt es noch ganz viel aufzuzählen. Am besten Ihr geht mit dem Büchlein „Was blüht den da“ durch die Wiesen und lernt die Kräutleins kennen. Probiert ruhig mal. Vergiften könnt Ihr Euch hierbei nicht, denn Giftiges würde Euch garnicht schmecken! Trotzdem gilt: immer erst vorsichtig kleine Bissen machen und prüfen, bevor größere Mengen geerntet werden. Und noch etwas. Erntet nie einen Flecken komplett ab! Es muß sich immer noch etwas aussamen können. Und bitte die Wurzeln im Boden belassen!!! Nehmt ein Messer mit auf Eure Tour.

Und nun zu den Aussaattagen, denn das Herbstgemüse ist dran mit der Aussaat:

Montag, 05.07., Blatttag

Dienstag, 06.07., Fruchttag

Mittwoch, 07.07., bis 20.00 Uhr Fruchttag, ab 21.00 Uhr Wurzel

Donnerstag, 08.07., Aussaat von Wurzelgemüse (Winterrettich, Herbstrüben…)

Freitag, 09.08., Wurzelgemüse

Samstag, 10.08., bis 11.00 Uhr noch Wurzel, ab 12.00 Uhr Kräuter und BLüten. Allerdings ist einen Tag vor Neumond. Ab sofort kann man wieder Pflanzen! Pflanzzeitbeginn!

Sonntag, 11.07., Ungünstiger Tag, da Neumond!!! Also lieber Beete mulchen und Pflegearbeiten verrichten.

So, meine Liebe, genießt den Sommer und die herrliche Blütenzeit. Peppt doch Euren Salat mit Blüten auf von z. B. : Kapuzinerkresse, Veilchen, Taglilien, Rosen, Rotklee, Mutterkrautblüten, Salbeiblüten, Lavendelblütchen, Seifenkrautblüten, Borretschblüten, Malvenblüten usw. Bringt Farbe auf den Teller!

Alles Liebe,

Eure Hanne

 

 
Mienbacher Waldgarten

Permakultur, Selbstversorgung und noch mehr