Hannes Permagarten Blog

Aussaatzeiten und Tips für angehende permakulturelle Selbstversorger

…und das Werkeln scheint kein Ende zu nehmen 31. März 2011

Filed under: Permakultur — permagarten @ 18:36

Hallo liebe Freunde,

der liebe Frühling bringt viel Arbeit mit sich. Unser Umzug auch. Nachdem ich jetzt 2 Wochen fast nichts anderes mache als Pflanzen auszubuddeln und in den Waldgarten zu fahren, ist mein eigener Garten jetzt wie leergefegt. Ein paar Kisten meiner Kräuter stehen noch da. Alles kommt in den Waldgarten. Auch mein Anzuchtgewächshaus. Somit wird dort meine Kräutergärtnerei weiterbestehn. Meine Seminare finden allerdings auch dort statt. Schaut mal unter www.mienbacher-waldgarten.de.

Doch im Waldgarten tut sich dafür schon jede Menge. Da hab ich nämlich wieder eingepflanzt, Beete hergerichtet, die ersten Salate und Rettiche gepflanzt und Radieschen und Spinat gesät. Das neue Steinhochbeet wartet noch auf seine Bestimmung. Vor dem Gewächshaus haben wir ein Beet mit Maibeeren, winterharter Zitrone und verschiedenen Stauden angelegt. Somit ist es noch schöner zum Gewächshaus zu gehen 🙂

Der kleine Steinkreis zum meditieren und erden in der Naturgeisterecke ist auch fertig.

Die Naturgeisterecke macht ihrem Namen jetzt schon alle Ehre. Die Tiere sind dort zahmer als anderswo im Garten. Hier eine Blaumeise beim Naschen in der blühenden Weide.

Stimmungsbild: Sanddorn kurz vor dem Knospen auf knallen.

Da kommt man sich vor, wie in der Wüste. So bizarr und fremd für unsere Gegend. Für uns ist er sehr nützlich, denn er hält unseren Hang fest :-).

Ich wünsche Euch auch noch ein frohes Frühlingswerkeln, gute Pflanzenanzucht und genießt diese schönen Frühlingstage draußen.

Vergeßt auch nicht Eure Tomaten und Paprika rechtzeitig zu pikieren. Damit sie richtig einwurzeln können und kräftige Pflanzen werden.

Eine schöne Zeit,

Eure Hanne

Advertisements
 

Tomatensamen jetzt in die Erde, 1,2,3…rein 14. März 2011

Filed under: Aussaatkalender,Permakultur — permagarten @ 21:18

Hallo liebe Freunde,

endlich wird es wärmer, die Vögel jubeln in allen tönen, die Krokusse blühen endlich, einfach nur schön. Gut, dass ich heut im Garten zwiebellagig angezogen war, so konnte ich stück für stück ausziehen. Einfach toll. Und weil es jetzt endlich so schön ist, ab mit dem Tomatensaatgut in die vorbereitete Saaterde. Bitte verwendet dabei keine fertige Aussaaterde. Tomaten sind STarkzehrer von Anfang an. Die vertragen gleich gute Gärtnererde! Mit Supermarkterde holt Ihr Euch übrigens nur Ärger ins Haus. Also spart bitte nicht daran. Auch für Salat, Kohlrabi und dergleich ist es höchste Zeit Pflanzen vorzuziehen. Entweder auf Fensterbank, Frühbeet oder Gewächshaus. Auch Radieschen und Rettiche können jetzt gesät werden. Es ist hilfreich das Beet noch mit Vlies abzudecken. Damit kann der Frost die kleinen Pflänzchen nicht mehr erreichen. Den Mulch vom Herbst könnt Ihr auf den Beeten, die ihr noch nicht braucht, ruhig belassen. Die Bodenbakterien werden bald wieder richtig arbeiten und im Nuh wird sich dieser Mulch von selbst erledigt haben. Vergesst bitte nicht ein Beet im Frühling wieder gut mit Hornmehl, Gesteinsmehl oder gleich mit einem Bodenaktivator auf die kommende Kultur vorzubereiten. Finger weg von Kunstdüngern! Der Boden sollte nur mit der Grabgabel oder dem Sauzahn aufgelockert werden. Beim Hacken zerhackt man viel zu viele Würmer. Soweit sich der Boden besser erwärmt hat, kann man auch schon Zucker-Erbsen einsäen, Salate, Spinat, Melde  und dergleichen säen und beim Wachsen zusehen 🙂

Wenn das Gras richtig zu wachsen beginnt und der erste Schnitt fällig wird, denkt bitte an Eure Baumscheiben. Die haben jetzt auch Hunger. Gemeint ist das Mulchen zwischen den Pflanzen rund um den Obstbaum.

Momentan sieht alles noch furchtbar leer und öde aus. Doch wartet nur. Ich werde Euch den Vergleich im Sommer liefern :-). Ihr seht hier den Waldgarten-Laimer, ein Stück meines Projektgartens mit links Quitten und Mirabellen, darunter Pappe, der noch der Mulch fehlt, dazwischen kommen die verschiedensten Kräuter bereits aus der Erde und Goji-Beeren wachsen dazwischen und in der Bildmitte, kaum sichtbar, Stachel- und Johannisbeersträucher. Auf diese FLäche wird ein Mischkulturreihenbeet kommen, dass unsere Minischweine anlegen dürfen. Bin schon gespannt auf ihre Arbeit. Auf dem ganzen Grundstück findet man jetzt diese herrlich kleinen gelben Huflattichblumen. An den unmöglichsten Stellen!

Jedenfalls geht diese Woche die Arbeit jetzt richtig los und das ist gut so.

Hoffe, Ihr seid ebenfalls im Aussaatfieber und Eure Paprika gedeihen bereits richtig gut. Ich wünsche Euch jedenfalls das Allerbeste,

Eure Hanne

 

 
Mienbacher Waldgarten

Permakultur, Selbstversorgung und noch mehr