Hannes Permagarten Blog

Aussaatzeiten und Tips für angehende permakulturelle Selbstversorger

Hügelbeete 31. März 2012

Filed under: Permakultur — permagarten @ 10:35

Hallo liebe Freunde der Permakultur ;-),

das schöne Wetter der vergangenen Woche haben wir genutzt und Hügelbeete aufgebaut im Waldgarten. Warum wir uns diese Mühe machen? Ganz einfach, der Boden gibt auf Dauer nicht her, was wir brauchen. Er ist verdichtet, steinig und lehmig. Deshalb….mit Hilfe unserer Praktikantin Katerina aus Belgien, das Hügelbeet von Grund auf, hier auch für Euch, dargestellt. Ihr sollt es schließlich auch nachmachen können ;-).

Letztes Jahr standen auf den Beeten Butterkohl, Stangenbohnen, Zucchini, Salate, Sellerie und Zuckererbsen. Es war das erste Anbaujahr und wir konnten eigentlich zufrieden sein. Über den Winter wurden die Beete mit Laub abgemulcht. Jetzt im Frühling nahmen wir uns einen großen Haufen voll Zweigen vor, der 2 Jahre lang als Totholzhaufen diente, bzw. wo wir alle abgebrochenen und abgeschnittenen Zweige von Weiden, Quitte, Apfel und Birne deponierten. Diesen Haufen verteilten wir, mitsamt diversen Kartonagen und alten Holzkisten auf den Beeten.

Danach kam das Laub. Wir haben heuer noch viel Laub zur Verfügung, da uns die Gemeinde gut damit versorgt hatte! Natürlich kenne ich die Einwände, kein Laub von Straßénrändern zu verwenden. Wir behandeln aber noch mit effektiven Mikroorganismen und die Würmer tun ihr übriges, damit alle Schadstoffe abgebaut werden.

Das Laub ist der Mittelpunkt des Hügelbeetes. Die Verrottung des Laubes erzeugt Wärme und es wird bester Humus erzeugt!

Danach kam der Rohkompost. Also ran an die Kompoststelle, das noch nicht verrottete beiseite gegabelt und die herrlich duftende schwarze Erde, gespickt mit Gemüseresten und Wurmnestern auf die Laubhügel geschaufelt. Da seitlich natürlich wieder alles runterrieselte, mußte alles schön mit der Hand verteilt und festgedrückt werden. Das verursachte aber keinerlei Probleme. Die Komposterde ist sowieso feucht und gut klebrig.

Den Abschluß machen wir, nachdem alles gut eingeregnet ist. Der Regen lässt aber auf sich warten. Lediglich der Wind saust übers Land und trocknet nur alles noch mehr aus. Wir hoffen aber weiter. Wenn alles gut eingenäßt ist, dann geben wir zum Abschluß die fertige Komposterde oben drauf. Danach kann gepflanzt werden. Ich freu mich schon auf das herrliche Gemüse. Durch die Hügelform ist zusätzlich auch noch mehr Fläche gewonnen worden. Das freut mich umso mehr, dass ich jetzt schon befürchte, das mir der Platz wieder nicht reichen wird, da ich so viel verschiedene Gemüsearten anbauen möchte.

Für das erste Anbaujahr auf einem Hügelbeete eignen sich Starkzehrer, wie Kohl, Wildtomaten, Paprika, Chilis, Kürbisse, Zucchini usw. Das zweite Jahr Mittelzehrer und das dritte Jahr Schwachzehrer. In dieser Zeit wird das Hügelbeet gut zusammenfallen. Die Zweige und das Laub verrotten und hinterlassen beste Erde als gute Basis für ein Gemüsebeet. Nach dem dritten Jahr kann man das Hügelbeet wieder aufbauen oder durch zusätzlichen Kompost, Gesteinsmehl und Hornspäne, Gründüngepflanzen usw. aufpeppen und mit normaler Mischkultur weiter bepflanzen.

Auch das Mandalabeet nimmt formen an. Es war echt harte Arbeit, doch ich finde, es hat sich gelohnt. Die gebogenen Betonteile waren übrig, standen lediglich im Weg herum und hätten sonst teuer entsorgt werden müssen. Sie sind hoch genug, so dass immer genug Mulch innen Platz hat. Wir werden noch einen Weg ins Beet „schlagen“, ähnlich eines Schlüsselloches. Angebaut wird hier auf dieser Fläche die sogenannten drei Schwestern. Die Indiander nannten diese Mischkultur so, weil sie so gut zusammenpasst. Mais als Haltestangen für Bohnen und außen Kürbisse. Da dieses Beet sich im oberen Gelände unseres Waldgartens befindet, bietet sich diese Kultur an, denn sie braucht nicht viel Pflege. Anfangs müssen wir sie vor den Hühnern schützen, damit sie die jungen Pflänzchen nicht ausscharren. Doch sind diese erst angewachsen, dürfte es keinerlei Probleme mehr geben.

Katerina und ich waren sehr stolz das alleine gewuchtet zu haben. Sieht man, oder? Sie steht übrigens vor einem Flechtobjekt, das den Tayberrys Rückenschutz und Rankhilfe sein soll. Wenn die Weidenzweige austreiben, dann gibt es eine Weidenwand mit Taybeerenfrüchten 😉

Und weil der Frühling so toll ist, hier noch ein Bild von den herrlichen Huflattichblüten, die von ganz vielen Bienen und Schmetterlingen besucht werden!

Viel Spaß beim Gärtnern wünsch ich Euch und viel Freude beim Beobachten der aufgegangenenen Saaten und ich hoffe, Ihr könnt auch bald die ersten Radieschen usw. ernten. Die Wildkräuter, bzw. Wildsalate  sind jedenfalls schon da und warten darauf von Euch gegessen zu werden!!!

Bis bald,

Eure Hanne

Advertisements
 

5 Responses to “Hügelbeete”

  1. Kalle Says:

    Hallo Hanne,

    ich würde den Artikel über Hügelbeete gern auf http://www.permakulturgut.de weiterverwenden. Alles bliebe im Original und Du als Urheberin, sowie ein Link zu Eurem Blog gehen dem Artikel voraus.

    Über eine Rückmeldung würde ich mich sehr freuen!

    Grüße aus dem PermaGarten in Einbeck
    Carsten Gehrke

    • permagarten Says:

      Hallo lieber Kalle,
      Du kannst den Beitrag gerne verwenden. Der Link zu meiner Seite sollte halt vorhanden sein. Habe gelesen, Ihr habt auch ein tolles Projekt am Entstehen. Dafür wünsche ich Euch viel viel Erfolg und frohes Schaffen! Alles Liebe, Hanne

  2. Kalle Says:

    Hallo Hanne,

    erstmal vielen Dank für die Erlaubnis zum Einbau des Artikels 😉

    Ich habe noch eine Frage… hast Du auch so arge Probleme mit Wühlmäusen? Meine Hügelbeete sind komplett unterwandert worden….

    • permagarten Says:

      Also bisher hatten wir keine großen Probleme mit den Wühlmäusen. Wir halten sie mit kleinen Windrädern in Schach. Außerdem ist mein Freund der Maulwurf auch immer parat und die Katzenpatroulle tut das ihrige. Wir haben allerdings auch fleißige Falken! Wir haben Wühlmäuse, ja, ihre Gänge sind leicht sichtbar, doch hatten wir bisher keine nennenswerten Schäden. Ich hoffe weiterhin nur das Beste!

  3. vifisch Says:

    Das Hügelbeet ist eine Super-Idee. Habe einen alten Garten übernommen und im ersten Jahr frei geschnitten. Es soll ein Waldgarten werden. Nun habe ich endlich eine Anleitung, wie ich den Schnitt wertvoll weiternutze. Danke für die Inspiration


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s