Hannes Permagarten Blog

Aussaatzeiten und Tips für angehende permakulturelle Selbstversorger

Nicht zu früh mit der Pflanzenanzucht beginnen 26. Januar 2015

Filed under: Aussaatkalender — permagarten @ 11:29

Hallo liebe Permagarten-Freunde,

es scheint momentan ein Wettbewerb der Pflanzenanzucht begonnen zu haben. Doch laßt Euch bitte nicht davon Tevion DC-14anstecken! Es bringt nichts. Wir haben zu wenig Licht und  wenn es nach den alten Bauernregeln geht, dann wird sich der Winter noch hinziehen! Es reicht absolut, wenn im Februar begonnen wird mit der Anzucht von Paprika, Chili, und dergleichen. Paprika brauchen es schön warm zur Keimung und wachsen relativ langsam. Man kann sie wirklich erst nach den Eisheiligen Mitte Mai hinauspflanzen, oder man schützt sein Gewächshaus vor Frost durch Frostwächter. Doch Paprikas und Chilies mögen es richtig warm. Es nützt nichts, nur vor Frost zu schützen, nein, es muß aufgeheizt werden. Wer diese Energie investieren möchte, der kann gerne schon mit der Anzucht beginnen. Es werden aber dann wohl sehr teure Früchte werden.

Die Anzucht von Tomaten, Physalis, Auberginen, Artischocken und dergleichen beginnt frühestens Ende Februar, besser Anfang März auf der Fensterbank. Ist es für die jungen Pflänzchen dann zu warm (wenn Heizkörper unter der Fensterbank voll aufgedreht sind) oder es gibt zu wenig Licht, dann wachsen die Pflänzchen sehr lang in die Höhe und kippen danach um. Sie sind und bleiben  schwächlich ihr Leben lang. Der Fachausdruck dafür ist: sie „vergeilen“.  Es bringt also überhaupt nichts, mit der Anzucht zu früh zu beginnen. Wertvolles Saatgut steht auf dem Spiel. Schließlich möchte jeder gerne wieder stabile Pflanzen haben und daraus wieder Qualitätssaatgut erhalten. Oder?

Mit der Anzucht von Zucchinis, Gurken, Kürbissen, Inkagurken und ähnlichem könnt Ihr Euch bis Mitte April Zeit lassen. Ist das notwendige Licht vorhanden wächst alles sehr schnell und ist dann gerade richtig in der Entwicklung, wenn es nach den Eisheiligen, Mitte Mai, ausgepflanzt werden kann. Saatguttütchen

Ich weiß, es juckt bereits in den Fingern. Doch wer jetzt geduldig ist und die Aussaatregeln beherzigt, wird belohnt!

Was wir jetzt im Garten zu essen finden:

Wahrscheinlich nicht viel im Moment. Der Boden ist gefroren, teilweise liegt Schnee. Wer jetzt vorgesorgt hat mit Einlagerung und Gemüsemiete und allerdings bestens versorgt.

Aktuelle Rezeptanregungen:

KürbisseBei uns gibt es zur Zeit viel Kürbissuppe und Eintöpfe der unterschiedlichsten Varianten. Die eingelagerten Kürbisse, Zucchinis, Kartoffeln, Karotten, Trockenbohnen usw. vereint mit der selbst hergestellten Suppenwürze ergeben ein sehr nahrhaftes wärmendes Essen.

Was jetzt im Garten zu tun ist:

Momentan herrscht Ruhe. Tiere versorgen, Wildvögel füttern, sich um eine warme Stube kümmern (wenn mit Holz geheizt wird), das sind wohl die vorherrschenden Arbeiten draußen. Jetzt ist aber die Zeit zum Saatgut sortieren, vorbereiten, Pflanzpläne aufzeichnen, Materiallisten für Projekte erstellen usw. Bei mir sind z. B. die ersten Eier im Brutapparat. Die Zuchtstämme der Hühner werden zusammengestellt und die zukünftigen Gehege ausgemessen, um das Material zu bestellen. So hat bestimmt jeder sein eigenes Jahresprojekt, das zu planen ist.

Bauen und Heimwerken im Selbstversorgergarten:

TitelbildWie gesagt, draußen läuft momentan nicht viel. Das ist auch gut so. Der Mensch unterliegt seinen natürlichen Rhythmen und diese sollten auch eingehalten werden. Jetzt ist die Zeit der Ruhe, noch jedenfalls. Sobald das Wetter wärmer wird und die Sonne wieder mehr zwischen den Wolken hervorlugt, heißt es nix wie raus an die frische Luft. Es ist die Zeit des Planens, Werkstoffe zusammensuchen, berechnen, einkaufen, bzw. schauen, wo es was zu besorgen, evtl. tauschen oder gebrauchtes Aufzuarbeiten gibt (Upcycling) usw. Jetzt ist auch die Zeit, um sich Wissen anzueignen. Deshalb an dieser Stelle noch 2 Buchtipps: 1. der Klassiker von John Seymour in überarbeiteter und john seymourerweiterter Fassung. Das neue Buch vom Leben auf dem Lande  und 2. das Neue vom OLV-Verlag: Obstgartenhandbuch für Selbstversorger, passend zu meinen Artikeln in der neuen Waldgartenzeitschrift die Anfang März erscheinen wird. Durch Vorbestellungen könnt Ihr mich unterstützen, die Druckkosten, die nicht csm_obstgartenhandbuch-fuer-selbstversorger_8b78160c94ohne sind, zu bewältigen. Natürlich bekommt Ihr dafür die Ausgabe, und was Ihr sonst noch so an Publikationen bestellt, kostenlos geliefert. Schaut einfach oben in die Rubrik „Publikationen“. Die Bücher bekommt Ihr in meinem Online-Shop http://www.waldgartenprodukte.de.

Ich wünsche Euch noch geduldiges winterliches Ausharren,

Eure Hanne

 

Advertisements
 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s