Hannes Permagarten Blog

Aussaatzeiten und Tips für angehende permakulturelle Selbstversorger

Mulchen über Winter und das ganze Jahr über 13. November 2017

Filed under: Permakultur — permagarten @ 18:14
Tags: , , , ,

Hallo liebe Permagarten-Freunde,

Kohlder Winter naht mit Riesen-Schritten und bestimmt haben einige, genauso wie ich, noch nicht die Gartenarbeiten beendet. Die Herbststürme haben endlich das komplette Laub von den Bäumen geblasen und nun wohin mit dem Laub? Als sehr wertvolle organische Substanz natürlich auf unsere Beete! Oder gehört Ihr auch noch zu den Altgebackenen, die behaupten, dass der Garten im Herbst umgegraben werden muß und die Erde den ganzen Winter über frei da liegen muß? In der Permakultur sparen wir uns diese Arbeit ja schon lange! Wir lassen also die Bodenstruktur so wie sie ist, lassen auch die alten Wurzeln von Salaten, Kohlköpfen und sonstigem im Boden. Und jetzt kommt das Geniale: Alles Laub, außer Eiche, Walnuß und Haselnuss, geben wir auf die Beete, es kann auch der Mist von Kaninchen und Hühnern mit darauf, auch die Küchenabfälle können über den Winter auf die Beete. Wer das nicht so schön findet, der kann ja die Küchenabfälle unter das Laub packen. Das Bodenleben wird es Euch tausendmal dafür lohnen! Und locker wird die Erde auch so, denn die lieben Würmer, die Ochsen des armen Mannes, werden diese Arbeit sehr gerne übernehmen, wenn genug organisches Material angeboten wird. Übrigens auch die Baumscheiben, also die Bereiche unter den Obstbäumen vom Stamm bis zur Zweiggrenze, zur sogenannten Tropfzone, freuen sich über so eine Mulchdecke und belohnen das Jahr darauf mit jeder Menge Obst!

Johannisbeeren gemulcht

Johannisbeeren mit Mulchdecke

Anhänger voll Mulchmasse

Organisches Material aus einem befreundeten Garten. So wertvolle Geschenke nehme ich gerne an!

Ihr seid Euch da nicht so sicher? Oder Ihr habt Angst was die Nachbarn über dieses Tun denken und sagen könntet? Na dann geb ich Euch die richtige Fachliteratur mit zur Hand: Mulch total – Ein Weg in die Zukunft, von Kurt Kretschmann und Rudolf Behm. In diesem

Mulch total

Mulch total in neuer Auflage!

Buch stecken jahrelange Erfahrungswerte, auch zum Thema Schnecken! Und wenn das noch nicht reicht, gibt Rudolf Behm als Diplom-Chemiker noch die Analysen des Labors mit dazu. Doch wer Augen hat zum Sehen, der braucht meist keine Laboranalysen, der sieht wie sich die Erde im Mulchgarten aufbaut, wie sich das Bodenleben vermehrt und wertvollen Humus produziert, wie gesund und kräftig das Gemüse heranwächst, auch ohne künstliche Düngestoffe und Maschineneinsatz! Auch riecht man den Unterschied! Gesunde, humose Erde riecht ähnlich wie Walderde. Das kommt von den Strahlenpilzen, die das Erdreich durchziehen. Gartenerde, mit der nicht richtig gewirtschaftet wird, riecht muffig und modrig. Ihr glaubt das nicht? Geht mal raus auf ein konventionelles Feld, stecht mit dem Spaten in die Erde und schnuppert an dem Aushub, dann vergleicht mit Eurer Gartenerde und mit Walderde!

csm_mein-paradies_6e3dedf98f

Kleines Büchlein, großer Schatz!

Das Buch könnt Ihr übrigens ganz einfach bei mir im Onlineshop bestellen unter http://www.waldgartenprodukte.de.. Zusätzlich, falls Ihr gerne noch mehr Erfahrungswerte zum ökologischen, einfachen Gärtnern braucht, kann ich Euch „Mein Paradies“ von Heinz Erwen empfehlen. Ebenfalls bei mir oder im OLV-Verlag erhältlich. Leider sind beide, Heinz Erwen und Kurt Kretschmann bereits verstorben, umso wertvoller sind jedoch ihre Erfahrungen, die wir zum Glück in Buchform nachlesen können.

Also ich werde wohl noch kommende Woche mit dem Abmulchen meiner ganzen Beete beschäftigt sein. Das liegt auch daran, dass ich jetzt erst einmal einen neuen Hasenstall gebaut habe! Viel mehr Platz für die Gruppenhaltung und mehr Aktivitätsmöglichkeiten für meine Kaninchen, die ich in Erhaltungszucht halte, aber auch für unsere Kuschelkaninchen (Altersheim). Vor mir liegt noch ein Neubau eines Hühnerhauses, das Alte bricht auseinander und übersteht wohl diesen Winter nicht mehr.

Großsilber

Helle Großsilber-Kaninchen in neuer Box

Doch Erntegut ist auch noch genug da! Der Asiasalat und die Herbstrübchen, der Endivien- und Zuckerhutsalat, einige Kohlrabi, Wirsing und Weißkohl stehen auch noch auf den Beeten. Gelegentlich find ich beim Durchschauen im Garten auch noch den ein oder anderen Kürbis! Es sind ja wahre Versteckkünstler! Passt bitte bei der Lagerung der Rübchen Goldball + ButterkohlKürbisse im Haus auf! Warum? Weil mir vorgestern einer dieser Gesellen auf den Kopf gefallen ist (zu viele Kürbisse auf dem Küchenbuffet sind ungesund!)und ich nun eine Riesenbeule und Schramme auf dem Hirn habe. Bisher gibt es also immer noch alles auf dem Mittagstisch ganz frisch zubereitet aus dem Garten! Was will man mehr?Mischkultur

Auch Euch wünsche ich dieses Glück des täglichen Erntens,

Eure Hanne vom Mienbacher Waldgarten

 

 

Advertisements
 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s