Hannes Permagarten Blog

Aussaatzeiten und Tips für angehende permakulturelle Selbstversorger

Jede Menge samenechtes Saatgut und die neue Waldgartenzeitschrift 2017 10. Februar 2017

Filed under: Aussaatkalender,Permakultur — permagarten @ 14:41

Hallo liebe Permagarten-Freunde,titelbild-neu

heuer ist der Winter echt lang, was dazu geführt hat, dass meine Waldgartenzeitschrift, die einmal im Jahr erscheint, 76 Seiten dick geworden ist! Ihr findet Sie bereits bestellbar unter der Rubrik Publikationen.

saatguttuetenSaatgut hab ich auch ganz fleißig eingetütet und beschriftet. Vom Baldrian über Freilandtomaten, Haferwurz und wilde Pastinaken, Erdnuß-Rucola, Fenchel, Chili und noch viel viel mehr. Was ich nicht selber in meinem permakulturellen Waldgarten produziere, biete ich in Demeter-Qualität von Bingenheimer an. Durchstöbern könnt Ihr gerne auf www.waldgartenprodukte.de. Jetzt ist übrigens auch die Zeit zum Paprika und Chili vorziehen auf der Fensterbank. Nehmt gute Erde und keine schwache Aussaaterde, damit Ihr stabile und kräftige Pflanzen bekommt und später eine gute Ernte!

Sobald der Mond jetzt wieder am abnehmen ist, denkt daran Eure Obstbäume können jetzt geschnitten werden, um in Form zu bleiben und schöne große, gesunde Früchte wachsen zu lassen. Auch im März ist dies noch möglich, doch passt bitte auf, dass Ihr keine brütenden Vögel stört!

Zum Thema Geflügelpest gibt es nicht viel zu Schreiben und auch nichts zu diskutieren. Vorschrift ist Vorschrift. Eins nur sei definitiv festgestellt. Die Tiere leiden darunter und die Aufgaben, die sie sonst im Garten erledigen, bleiben jetzt unerledigt. Die Tierbestände müssen auf Minimalstand, nur um die Basis der Zucht nicht zu verlieren, reduziert werden.  Das Ganze ist sehr traurig, die Haltung nicht optimal. Erst wenn das Gras wieder zu wachsen beginnt, machen die Hühnertraktoren, über die ich bereits im vorletzten Blog geschrieben habe, wieder Sinn. Das Ganze macht mich sehr wütend, vor allen Dingen auch wegen der Ohnmacht, mit der man zuschauen muß, wie Tausende von Tieren in der Umgebung gekeult werden, unnütz sterben müssen.  tristan

Unser Versuch der Angorakaninchen-Zucht, der allerdings in den vergangenen zwei Jahren nicht gerade von Erfolg gekrönt war, ist jetzt vollends vorbei. Unser Tristan ist leider verstorben. Wir vermissen ihn sehr und werden ihn  auch nicht ersetzen. Unsere Anamiarl ist jetzt noch die einzige Angorahäsin, sie darf ab sofort mit der gemischten und kastrierten Widder- und Rex-Truppe im Freigehege laufen.

Wir hoffen auf Nachzucht der hellen Großsilber-Kaninchen, eine Rasse, die leider auch schon auf der roten Liste der bedrohten Nutztiere steht.

Apropo rote Liste. Kennt Ihr bereits www.vieh-ev.de? Wir sind dort Mitglieder mit der Hof-Nr. 85. Vielleicht hat der ein oder andere nicht auch Lust vom Aussterben bedrohte Nutztiere zu erhalten? Oder Ihr seid bereits Erhalter, seid dort aber noch nicht gelistet? Mit meinen Arche-Nachbarn betreibe ich regen Austausch an Tieren und Naturalien. Ebenso Erfahrungsaustausch ist angesagt, vor allen Dingen auch bei den jährlichen Regionaltreffen. Selbst genieße ich diese Gemeinschaft! Bestimmt lesen dies hier auch viele Veganer und finden das Motto der Nutztier Arche „Erhalten durch Aufessen“ wohl nicht so prickelnd, oder? Doch unsere Welt wäre um ein vielfaches ärmer ohne diese Vielfalt an Rassen. Sie würden sonst keinen Sinn mehr erbringen und einfach unwiederbringlich verschwinden. Das kann doch auch nicht die optimale Lösung sein, oder? Die rote Liste könnt Ihr übrigens bei www.g-e-h.de herunterladen.

zwerghuehnerAuf alle Fälle wünsche ich Euch einen tollen Vorfrühling, auf dass endlich (bei uns jedenfalls), der Schnee endgültig verschwindet und der Garten wieder ohne Rutschgefahr und harten Stürzen betreten werden kann.

Eure Hanne

vom Mienbacher Waldgarten

PS: Wenn Ihr zu den Themen Permakultur und Selbstversorgung noch was lernen wollt, dann schaut doch einfach in unseren Veranstaltungskalender auf www.mienbacher-waldgarten.de

 

Advertisements
 

Brennesselsalbe und Löwenzahnsalat 20. März 2016

Filed under: Aussaatkalender,Ernte und Haltbarmachen,Permakultur — permagarten @ 16:09

Hallo liebe Permagarten-Freunde!

Frohe OsternEndlich, der Frühling kehrt ein! Für alle, die schon Ferien haben, wünsch ich eine schöne Ferienzeit, aber auch so, glaub ich, darf ich schon ein frohes wunderschönes Osterfest wünschen, oder?

Draußen beginnt es jetzt wieder überall zu sprießen. Die ersten Brennesseltriebe haben wir genutzt, um Salbe herzustellen. Gegen Brennesselbläschen hilft nämlich am allerbesten wieder die Brennessel. Übrigens auch bei Hautausschlägen mit ähnlichem Hautbild, also Nesselausschlag usw. Deswegen haben wir gleich mal eine größere Menge hergestellt. Dazu einfach die frischenBrennesseln für Salbe Brennesselspitzen mit einer Schere abschneiden und in einen Topf geben, mit Olivenöl aufgießen, bis alles bedeckt ist und kurz unter dem Siedepunkt eine halbe Stunde ziehen lassen. Danach einfach über Nacht stehen lassen. Am nächsten Tag das Öl durchseihen, damit alle Brennesselteile heraußen sind und mit ca. 10 % Bienenwachs der Gesamtmenge an Öl nochmals erwärmen, bis alles geschmolzen ist. Nach belieben mit ätherischen Ölen beduften. Wir haben reines Lavendelöl verwendet. Danach in Gläser oder Salbentiegel füllen, auskühlen lassen bis es fest ist und verschließen.

Auch grüne Salate oder Smoothies sind jetzt wieder vielseitig aus dem Garten und/oder dem Balkon zu ernten. Es sprießen bereits Löwenzahn, Giersch, Pimpinelle, Lauchscheibenschötchen, Sauerampfer, ausdauernde Kresse, vielleicht auch die frischen Blättchen der Herbstrüben, die noch auf den Beeten stehen. Dazu ein Lagerapfel und eine Karotte, klein geraspelt, fertig ist der Selbstversorger-Salat oder Smoothie.

Wer schon eingesät hat, der kann jetzt vielleicht auch schon beobachten, wie Radieschen, Rucola und Schnittsalat aufgehen. Im Gewächshaus und Frühbeet kann jetzt auch schon der 1. Kopfsalat gesetzt werden, ebenso die 1. Kohlrabi. Und immer dran denken, das der nächste Schwung gleich wieder eingesät werden sollte. Kopf- und Bataviasalat warten schon auf das pikieren. Die Mairübchen sind auch schon gesät. Geht aber auch noch bis Ende April! Also, frisch ran ans Werk, wer bisher noch gewartet hat.

Wer mehr lernen möchte über Selbstversorgung im Allgemeinen, der kann sich 1 Woche Auszeit nehmen und Ansaatendie Woche nach Pfingsten am 5-Tages-Selbstversorger-Intensivkurs teilnehmen. Lernen wie Permakultur im Hausgarten funktioniert, alles rund um Gemüse, von der Anzucht bis zur Saatgutvermehrung, alles über Kräuter und die Anlage eines Herbariums, Milchverarbeitung, Brot backen, Naturkosmetik selber machen, Nutztierhaltung im Hausgarten und Zucht von Speisepilzen auf Stämmen und auf Stroh. Anmeldung und weitere Infos auf: https://waldgarten.wordpress.com/veranstaltungskalender/5-tages-selbstversorger-intensivkurs/

Cover-Selbermachen2 kleinAus meiner Artikelserie: Was unsere Omas noch alles selber machen konnten, ist mittlerweile der 2. Themenhefter erschienen. Dieser geht von Artikel 13 – Artikel 21. Bestellen könnt Ihr diesen, aber auch all meine anderen Publikationen oben unter Meine Publikationen.

Bei mir geht es jetzt schon wieder rund. Neben der Frühjahrsaufräumarbeiten im Garten und den Ansaaten und Vorzuchten wollen wir auch noch den Nutztier-Bereich bei den Hühnern und Schweinen umgestalten, damit es praktischer wird und die Tiere mehr Platz zur Verfügung haben. Auch ein Schildkrötengehege steht auf dem Plan. Warum wir jetzt Schildkröten auch noch haben? Weil ich bei Tieren einfach nicht nein sagen kann! Die kommen einfach von selber zu uns. Den Winter haben sie schlafend auf dem Dachboden verbracht, heute am Palmsonntag ist Nr. 3 aufgewacht, und jetzt schläft nur noch Nr. 4. Bei uns hat nämlich jedes Familienmitglied seine eigene Schildkröte! Ich hoffe, ich kann Euch bald von den Umgestaltungsarbeiten berichten und Fotos liefern.

Bis dahin wünsche ich Euch noch eine schöne Osterzeit, genießt das Frühlingswetter und zieht fleißig Eure Tomaten, Auberginen, Physalis und Ananaskirschen, Tomatillos, Artischocken, Petunien, Löwenmäulchen, Tagetes, Sellerie, Knollenfenchel und Salate vor.

Eure Hanne

 

 

Helfen Oma´s Hausmittelchen auch heute noch? 12. Februar 2016

Filed under: Aussaatkalender,Ernte und Haltbarmachen,Permakultur — permagarten @ 16:46

Hallo liebe Permagarten-Freunde,

Lenzrose

Lenzrosenblüte

in der Permakultur beschäftigt man sich mit allem was notwendig ist, um zukünftigen Generationen ein gutes Leben in einer intakten Umwelt zu ermöglichen.
Also auch mit allem, was zur Selbstversorgung, zur Eigenverantwortung für sich und die Familie beiträgt. Dazu gehört auch die Gesundheitsvorsorge. Natürlich sind wir hier im deutschsprachigen Raum alle krankenversichert, manche gesetzlich, manche auch privat. Einige haben sich schon auf einen eigenen Weg der Gesundheitsvorsorge begeben und haben sich einer Artabana-Gruppe angeschlossen oder ähnlichem.
Die Gesundheitsvorsorge von der ich aber spreche, ist die Gesundheitsvorsorge, die meine Oma schon praktizierte und mir ihr Wissen weitergab. Vieles hab ich bestimmt schon wieder vergessen, dafür aber Neues mit zu meinem Repertoire hinzugefügt, die Erfahrungen mit und durch meine Kinder ergänzen das Ganze noch dazu und zwar sehr gut. Titelbild endgültig
Man braucht dazu auch kein extrem umfangreiches Wissen, das Basiswissen genügt.
Dazu habe ich mich jetzt im Winter hingesessen und hab für Euch ein Heftchen zusammengestellt, mit 28 wichtigen Pflanzen, zusammengesetzt auf 1 Beet mit Pflanzplan, Vorbereitung und Anlage, dazu natürlich das Wichtigste: 165 Rezepturen zur eigenen Herstellung einer Hausapotheke mit diesen Pflanzen. Es funktioniert aber genauso gut auf einem Balkon! Dazu einfach die genannten Pflanzen in Töpfe oder Balkonkästen pflanzen.
Dieses kompakte Praxiswissen könnt Ihr ab sofort beziehen. Einfach nur auf „Publikationen“ gehen und bestellen.

In der Naturgeisterecke

In der Naturgeisterecke

Gerade jetzt wo das Wetter wieder sonniger wird und man verlockt wird nach draußen zu gehen, erkältet man sich leicht. Es ist ja doch noch Winter und der Wind weht kalt.
Am nächsten Morgen wacht man mit Halsschmerzen und Schniefnase auf. Was jetzt?
Erst einmal setzen wir eine schöne Tasse auf, und zwar mit Dost, Thymian, etwas Salbei und Spitzwegerich. Dann nehmen wir eine Zwiebel, schneiden den Wurzelboden ab, holen die innersten Schichten mit dem „Herz“ heraus, so dass ein Loch entsteht. In dieses Loch füllen wir Honig und setzen das Ganze auf einen Unterteller.
Ganz langsam läuft der Zwiebelsaft, gemischt mit Honig aus. Diesen nehmen wir ein, verteilt auf den ganzen Tag. Gegen Halsschmerzen helfen uns Zwiebelbonbons (diese müssten allerdings schon vorher gefertigt worden sein.) Haben wir letzten Sommer Thymian und Salbei in Öl angesetzt, können wir dieses jetzt als Einreibung verwenden. Diese und noch weitere einfache Sachen findet Ihr im kleinen 60-seitigen Praxisheftchen.
Wenn Ihr das Ganze und noch mehr aus dem permakulturellen Selbstversorgerleben live erfahren wollt, dann macht doch mit, beim 5-Tages-Selbstversorger-Intensivkurs, gleich nach Pfingsten.
Mehr dazu könnt Ihr auf www.mienbacher-waldgarten.de erfahren.

Pimpinelle, bereits beerntebar

Pimpinelle, bereits beerntebar

Das Gartenjahr kann beginnen:

Der Frühling ruft uns nun schon ganz laut, das Gartenjahr kann beginnen.
Ich hoffe, Euer Saatgut ist sauber abgepackt und bereits sortiert? Jetzt beginnt die Aussaat im Frühbeet und drinnen Voranzucht, von Paprika, Chili und Peperoni. Alle weiteren Saaten können noch bis März warten.
Ins Frühbeet oder Gewächshaus kann schon Radieschen, Asiasalat und Schnittsalat eingesät werden. Die Kopfsalate können jedoch auch schon vorgezogen werden. Dies geht drinnen, in einem kühlen Raum, oder aber ruhig auch schon im Gewächshaus.
Ihr habt noch kein samenechtes Saatgut? Dann schaut mal rein auf www.waldgartenprodukte.de . Wir bieten Saatgut aus dem Mienbacher Waldgarten und Bingenheimer Demeter Saatgut!
Somit wünsche ich Euch ein tolles Beginnen,
Eure Hanne

 

Juhuuu, endlich Frühling!!! 8. März 2015

Filed under: Aussaatkalender,Permakultur — permagarten @ 19:55

Hallo liebe Permagarten-Freunde,

Mehr Platz für die Ansaaten durch Regal im Fenster.

Mehr Platz für die Ansaaten durch Regal im Fenster.

jetzt kann es losgehen! Die ersten warmen Frühlingssonnenstrahlen erwärmen die Erde und die große Zeit des säens und pflanzens kann beginnen! Es tut so gut die Hände wieder in die Erde zu strecken. Hochbeete werden aufgefüllt, Beete vorbereitet, mit Gesteinsmehl und Komposterde abgedeckt, die Bäume und die Beerensträucher geschnitten, alte dürre Stauden vom letzten Jahr weggeschnitten, Vogelhäuser aufgehängt, mit dem Baumschnitt neue Totholzhaufen errichtet usw.

Sundheimer Hühner in gesichertem Freilauf

Sundheimer Hühner in gesichertem Freilauf

Seramaküken im Kükenheim mit Kunstglucke

Seramaküken im Kükenheim mit Kunstglucke

Wer sich in der Hühnerzucht übt, der sammelt die ersten Bruteier oder baut den ersten Hühnerstall!

Diese Arbeiten in der Frühlingssonne sind Labsaal für unsere Seele und versorgen unseren Körper wieder mit dem wichtigen Vitamin D. Dabei können aber auch gleich die ersten Wildkräuter geknabbert werden, Vogelmiere, Sauerampfer, Gänseblümchen usw. sind bereits da. Richtiges Kraftfutter für unsere Körper!

Waldgartenzeitschrift 2015

Waldgartenzeitschrift 2015

Etwas Eigenwerbung möchte ich hier noch mit einflechten ;-). Meine neue Waldgartenzeitschrift ist erschienen. Wer sich mit dem Thema Waldgarten, bzw. Food Forest auseinandersetzen möchte, wird darin gute Informationen, sowie Pflanzenlisten finden. Ebenso zum Pilzanbau im Hausgarten, alles über Rüben und alternative Hausbaumöglichkeiten. Ihr könnt diese Zeitschrift einfach bestellen, indem Ihr Euer Daten in der oben angegebenen Rubrik „Meine Publikationen“ eingebt. Wenn Ihr zusätzlich regelmäßig mit meinem Rundbrief über unsere Seminare der Selbstversorger-Akademie informiert werden möchtet, schreibt dies einfach noch mit dazu!

Was wir jetzt im Garten zum Essen finden:

Neben den erwachenden Wildkräutern sind jetzt auch die Wurzeln der Wildgemüse zu beernten. Topinamburknollen, Haferwurzen, Nachtkerzenwurzeln, Meerrettich, wilde Möhren und -Pastinaken. Dann wären da noch die Herbstrüben, Feldsalat, Überbleibsel der Wintersalate, die jungen Austriebe von Rosenkohl und Grünkohl, ebenso vom ewigen Kohl. In einem vielfältigen Garten ist stets etwas zu finden!

Aktuelle Rezeptanregungen:

Brotblume - Blumenbrot

Brotblume – Blumenbrot

Habt Ihr Euch schon einmal mit der Vermehrung von Sauerteig befasst? Ein spannendes Thema. Alle 2 – 3 Tage wird bei mir jetzt gebacken. Ob Brot oder Semmeln, mit Gewürz oder ohne Gewürz. Wichtig ist ein Platz, wo der Sauerteig ungestört bei ca. 36 Grad vor sich hin blubbern kann. Ich habe mir eine Styroporkiste mit Deckel genommen und ein Heizkissen z. B. für Reptilien mit 8 Watt Leistung genommen. Darin steht mein 1,5 Liter Glas mit dem Sauerteigansatz (Roggenmehl). Die Semmeln oder auch Brot werden mit diesem Grundrezept hergestellt: ca. 500 gr. Dinkelvollkornmehl, 1 TL Salz (gehäuft), ca. 100 – 120 gr. Sauerteig, 1 Krümelchen Frischhefe oder 1/4 Päckchen

Sauerteig im Glas

Sauerteig im Glas

Trockenhefe, Gewürz nach Belieben und ca. 250 ml warmes Wasser. Alles gut verkneten, am besten mit den Knethaken des Handrührgerätes. Zu kleinen Kugeln formen und auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech legen. Zugedeckt und warm gehen lassen. Das dauert ca. 1 – 2 Stunden. Danach den Ofen auf ca. 180 Grad vorheizen und die Semmeln auf der 2. Schiene von unten ca. 30 – 35 Min. backen lassen. Mit Butter und frischen Frühlingskräutern genießen!

Bauen und Heimwerken im Selbstversorgergarten:

Tomatentunnel mit Bohnen

Tomatentunnel mit Bohnen

Jetzt ist die Zeit für Gewächshausbau oder Bau eines Tomatentunnels. Die einfachste und wahrscheinlich auch sehr günstige Methode ist die Errichtung eines Tunnels mit Hilfe von Baustahlgewebe. Wichtig dabei ist, dass beide untere Enden gegengesichert werden, damit sie bei Wind nicht hochschnellen. Wir haben mit Pressbändern von früheren Strohballen die unteren Enden zusammengebunden. Sehr reißfest und verrotet nicht. Der Folienüberzug ist wieder etwas teurer, hierbei sollte auf Qualität geachtet werden, sofern man nicht jedes Jahr eine neue Folie kaufen will! Auch diese muß gut am Baustahlgewebe festgemacht werden, da der Wind die Folie sonst wegreißen könnte. Da mir ein Sturm bereits ein Foliengewächshaus samt Gestänge mitgenommen hat und es nicht wieder aufgetaucht ist, gehe ich hierbei mittlerweile stets auf Nummer Sicher! Bei so einem Tunnel kann das Gitter zusätzlich auch als Bohnenrankgerüst verwendet werden, der Stickstoffeintrag der Boden fördert damit das Wachstum der Tomaten. Trotzdem sollte jährlich im Frühling diese Fläche mit gutem Kompost oder Pferdemist nachgedüngt werden, da Tomaten Starkzehrer sind. Sowohl Tomaten, als auch Bohnen können jedoch jedes Jahr auf dieses Beet gepflanzt werden.

Jetzt wünsche ich Euch noch eine gute Anzuchtzeit und noch ein Tip zu den Samenpäcken und der passenden

Auch unsere Angorahasen haben Frühlingsgefühle!

Auch unsere Angorahasen haben Frühlingsgefühle!

Aussaatzeit. Damit Ihr nichts vergeßt, ordnet Euch die Samen in Schachteln mit den Monaten. Damit entstehen Saatgutkisten mit Februar, März, April, Mai, Juni/Juli, August/September. Den März und April könnt Ihr ja auch noch teilen, da ist die größte Fülle an verschiedenstem Saatgut vorhanden.

Auch Angorakaninchen Tristan und Isolde wünschen Euch noch eine schöne Frühlingszeit und übertreibt es nicht mit den Gefühlen! Bei unseren Zweien hat es jedenfalls nicht gleich auf´s erste Mal geklappt, mal sehen ob ich Euch das nächste Mal schon von jungen Osterhäschen berichten kann!

Eure Hanne vom Mienbacher Waldgarten

 

 

 

Nicht zu früh mit der Pflanzenanzucht beginnen 26. Januar 2015

Filed under: Aussaatkalender — permagarten @ 11:29

Hallo liebe Permagarten-Freunde,

es scheint momentan ein Wettbewerb der Pflanzenanzucht begonnen zu haben. Doch laßt Euch bitte nicht davon Tevion DC-14anstecken! Es bringt nichts. Wir haben zu wenig Licht und  wenn es nach den alten Bauernregeln geht, dann wird sich der Winter noch hinziehen! Es reicht absolut, wenn im Februar begonnen wird mit der Anzucht von Paprika, Chili, und dergleichen. Paprika brauchen es schön warm zur Keimung und wachsen relativ langsam. Man kann sie wirklich erst nach den Eisheiligen Mitte Mai hinauspflanzen, oder man schützt sein Gewächshaus vor Frost durch Frostwächter. Doch Paprikas und Chilies mögen es richtig warm. Es nützt nichts, nur vor Frost zu schützen, nein, es muß aufgeheizt werden. Wer diese Energie investieren möchte, der kann gerne schon mit der Anzucht beginnen. Es werden aber dann wohl sehr teure Früchte werden.

Die Anzucht von Tomaten, Physalis, Auberginen, Artischocken und dergleichen beginnt frühestens Ende Februar, besser Anfang März auf der Fensterbank. Ist es für die jungen Pflänzchen dann zu warm (wenn Heizkörper unter der Fensterbank voll aufgedreht sind) oder es gibt zu wenig Licht, dann wachsen die Pflänzchen sehr lang in die Höhe und kippen danach um. Sie sind und bleiben  schwächlich ihr Leben lang. Der Fachausdruck dafür ist: sie „vergeilen“.  Es bringt also überhaupt nichts, mit der Anzucht zu früh zu beginnen. Wertvolles Saatgut steht auf dem Spiel. Schließlich möchte jeder gerne wieder stabile Pflanzen haben und daraus wieder Qualitätssaatgut erhalten. Oder?

Mit der Anzucht von Zucchinis, Gurken, Kürbissen, Inkagurken und ähnlichem könnt Ihr Euch bis Mitte April Zeit lassen. Ist das notwendige Licht vorhanden wächst alles sehr schnell und ist dann gerade richtig in der Entwicklung, wenn es nach den Eisheiligen, Mitte Mai, ausgepflanzt werden kann. Saatguttütchen

Ich weiß, es juckt bereits in den Fingern. Doch wer jetzt geduldig ist und die Aussaatregeln beherzigt, wird belohnt!

Was wir jetzt im Garten zu essen finden:

Wahrscheinlich nicht viel im Moment. Der Boden ist gefroren, teilweise liegt Schnee. Wer jetzt vorgesorgt hat mit Einlagerung und Gemüsemiete und allerdings bestens versorgt.

Aktuelle Rezeptanregungen:

KürbisseBei uns gibt es zur Zeit viel Kürbissuppe und Eintöpfe der unterschiedlichsten Varianten. Die eingelagerten Kürbisse, Zucchinis, Kartoffeln, Karotten, Trockenbohnen usw. vereint mit der selbst hergestellten Suppenwürze ergeben ein sehr nahrhaftes wärmendes Essen.

Was jetzt im Garten zu tun ist:

Momentan herrscht Ruhe. Tiere versorgen, Wildvögel füttern, sich um eine warme Stube kümmern (wenn mit Holz geheizt wird), das sind wohl die vorherrschenden Arbeiten draußen. Jetzt ist aber die Zeit zum Saatgut sortieren, vorbereiten, Pflanzpläne aufzeichnen, Materiallisten für Projekte erstellen usw. Bei mir sind z. B. die ersten Eier im Brutapparat. Die Zuchtstämme der Hühner werden zusammengestellt und die zukünftigen Gehege ausgemessen, um das Material zu bestellen. So hat bestimmt jeder sein eigenes Jahresprojekt, das zu planen ist.

Bauen und Heimwerken im Selbstversorgergarten:

TitelbildWie gesagt, draußen läuft momentan nicht viel. Das ist auch gut so. Der Mensch unterliegt seinen natürlichen Rhythmen und diese sollten auch eingehalten werden. Jetzt ist die Zeit der Ruhe, noch jedenfalls. Sobald das Wetter wärmer wird und die Sonne wieder mehr zwischen den Wolken hervorlugt, heißt es nix wie raus an die frische Luft. Es ist die Zeit des Planens, Werkstoffe zusammensuchen, berechnen, einkaufen, bzw. schauen, wo es was zu besorgen, evtl. tauschen oder gebrauchtes Aufzuarbeiten gibt (Upcycling) usw. Jetzt ist auch die Zeit, um sich Wissen anzueignen. Deshalb an dieser Stelle noch 2 Buchtipps: 1. der Klassiker von John Seymour in überarbeiteter und john seymourerweiterter Fassung. Das neue Buch vom Leben auf dem Lande  und 2. das Neue vom OLV-Verlag: Obstgartenhandbuch für Selbstversorger, passend zu meinen Artikeln in der neuen Waldgartenzeitschrift die Anfang März erscheinen wird. Durch Vorbestellungen könnt Ihr mich unterstützen, die Druckkosten, die nicht csm_obstgartenhandbuch-fuer-selbstversorger_8b78160c94ohne sind, zu bewältigen. Natürlich bekommt Ihr dafür die Ausgabe, und was Ihr sonst noch so an Publikationen bestellt, kostenlos geliefert. Schaut einfach oben in die Rubrik „Publikationen“. Die Bücher bekommt Ihr in meinem Online-Shop http://www.waldgartenprodukte.de.

Ich wünsche Euch noch geduldiges winterliches Ausharren,

Eure Hanne

 

 

Mehr Blüten = mehr Nützlinge im Garten 3. Juni 2014

Filed under: Aussaatkalender,Permakultur — permagarten @ 14:23

Hallo meine lieben Permagartenfreunde!

Oh, Mann, wie doch die Zeit vergeht! Das schöne Wetter hat den Mai vergehen lassen wie im Fluge. Dabei ist aber, jedenfalls bei mir im Mienbacher Waldgarten, sehr viel passiert! Überall blüht es jetzt.

Brombeerblüte

Brombeerblüte

Die Wildrosen, die Brombeeren, der Holunder, der rote Mohn, der Borretsch, die ersten Löwenmäulchen, die Hartriegelsträucher….die Bienen und Insekten finden momentan echt genug. Und das ist gut so. Hat doch die Regenphase zwischendurch die Läusepopulation extrem in die Höhe getrieben. Was ich da gedenke zu unternehmen? Garnichts. Das brauch ich nämlich garnicht, denn ich habe genug Nützlinge im Garten, die das für mich übernehmen können. Ganze Scharen von Marienkäfern und Ohrwürmern haben in kürzester Zeit die Läuse dezimiert. Natürlich haben wir auch genug Schnecken im Garten! Auch fressen die mir einiges weg. Ich pflanze einfach so viel, das es für alle reicht. Außerdem lieben unsere Eidechsen, Igel, Kröten und dergleichen die kleinen Schneckchen und deshalb hab ich meinen lieben Helfern wahre Burgen gebaut! Die Eidechsen verkriechen sich gerne in ihrer Eidechsenburg oder in der Sonnenfalls aus alten Dachziegeln. Für die Igel hab ich im Tomatentunnel einen Packen Stroh liegengelassen. Da schläft er sehr gerne drinnen. Für die Kröten habe ich oberhalb der Eidechsenburg eine ganze Reihe Scherben von alten Töpfen und Tonsachen hingelegt. Da hält sich die Feuchtigkeit und sie finden einen geschützten Rückzugsraum. Wir haben zwar auch Mauswiesel im Garten, der Zahl an Wühlmäusen werden sie dennoch noch nicht ganz Herr.

Wühlmaus in der Falle

Wühlmaus in der Falle

Momentan haben sie begonnen Schaden anzurichten, deshalb bin ich ausnahmsweise mit Fallen vorgegangen. 3 halbwüchsige hab ich dann weggefangen, die Alten waren zu schlau und haben das Loch zur Falle immer sofort zugebuddelt. Morgen probiere ich etwas für mich Neues aus. Ich baue Duftköder, naja, eigentlich keine Köder, sondern Verscheucher. Das Ehepaar Kleber beschreibt in ihrem Buch: Gärtnern im Biotop mit Mensch,  das Vertreiben von Wühlmäusen mit Kampfer. Also werde ich mir heute noch Plastikdöschen schnappen, mit Löchern versehen und mit Kampfer befüllen. Diese werde ich an eine Schnur binden und in die Mäuselöcher geben, aber nur da, wo ich sie nicht haben möchte.  Der Kampferduft soll die Tiere vertreiben. Wir werden sehen!

Was wir jetzt im Garten zu essen finden:

Die Rettiche sind soweit! Auch die verschiedensten Salate sind zu ernten. Die Mairüben warten auch schon auf ´s geerntet werden und die ersten Zuckererbsen. Die Blumenkohl und Brokkoliröschen brauchen nicht mehr lange, sind schon fast fertig zum abschneiden. Wenn wir nur die Blüte rausschneiden und nicht die ganze Pflanze ernten, dann kommt es noch zu einer Nachernte, die zwar nicht mehr so reichlich ist, aber nicht zu unterschätzen ist!  Eine Unmenge von Kräutern und Wildkräutern warten darauf in leckere Smoothies verwandelt zu werden. Die Pilzkulturen haben jetzt im Mai auch zur Ernährung beigetragen, vor allen Dingen die Shiitake-Kulturen. Für die Austernsaitlinge war es schon wieder zu warm.

Aktuelle Rezeptanregungen:

Die Holunderblüte regt zu leckeren Holunderküchleins an, auch Sirup kann angesetzt werden. Auch das Labkraut, die Melissen, Minzen, die Brennesseln usw. können zu Sirup verarbeitet werden.

Holunderblüten-Sirup-Ansatz

Holunderblüten-Sirup-Ansatz

Die Vielzahl an Blüten regt schon zu leckeren Blütensalaten an, oder Salate mit den ersten Erdbeeren oder Maibeeren…. mmmmmhhhh. Gibt es etwas besseres????

Die Lagerfeuerzeit beginnt, also auch die Zeit von Stockbrot oder Pfannenbrot. Pfannenbrot sind Hefeteigfladen, die in Eisenpfannen über dem Lagerfeuer ausgebacken werden. Am besten sind sie, wenn sie in Knoblauchöl ausgebacken werden und nach dem Wenden mit Sauerrahm bestrichen werden und dann mit gehackten Kräutern bestreut und Käse darüber, so daß dieser noch etwas zerläuft. Na? Lust auf Lagerfeuer bekommen???

 

Was jetzt im Garten zu tun ist:

Die letzten Pflänzchen müssen noch rein. Die Rosenkohl, der Grünkohl oder aber auch das Filderkraut. Auch Rote Bete können noch gesetzt werden, natürlich immer Salate nachgesetzt werden. Die ersten Kräuter können geerntet  und zum Trocknen aufgehängt werden.

Mit Dübeln beimpfte Weidenstämme. Daraus sollen mal Austernsaitlinge und Nameko rauswachsen.

Mit Dübeln beimpfte Weidenstämme. Daraus sollen mal Austernsaitlinge und Nameko rauswachsen.

Pilzkulturen auf Stämme oder auf Stroh können angesetzt werden und dadurch zur Selbstversorgung beitragen. Die Baumscheiben müssen von evtl. Graseinwuchs gesäubert werden und die Zwischenräume  zwischen den Pflanzen sollten gemulcht werden.

Der regelmäßige Rasenschnitt, wenn er getrocknet wird (zu Heu gemacht wird), dient als wunderbare Mulchabdeckung für die Gemüsebeete und dadurch auch als optimales Wurmfutter und dadurch wieder als Dünger.

Die Brom-, Tay- und chin. Weinbeeren müssen kontrolliert werden, ob die neuen, bzw. fruchttragenden  Ranken nicht wieder hochgebunden werden müssen. Die Beeren werden sonst zu leicht Schneckenfutter! Auch die Äpfel wachsen an den Bäumen und zu stark tragende Äste sollten beobachtet, bzw. abgestützt werden.

Ansonsten kommt jetzt wieder mehr Ruhe in die notwendigen Arbeiten. Die Haupterntezeit steht vor der Tür, wir können also die Ruhe vor dem Sturm jetzt noch schön genießen!

Bauen und Heimwerken im Selbstversorgergarten:

Selbst bin ich momentan am Aufbauen von Hasenställen für Angorahasen. Die Rahmen stehen schon. Ich habe schöne große Holzkisten bekommen, die wurden auf Lehmziegel gesetzt und aufeinandergestapelt. Jetzt fehlen nur noch die Türen. Ein Bild davon werde ich natürlich das nächste Mal nachreichen!

Doch auch die Anfangs beschriebenen Nützlingsbiotope können immer gebaut werden! Scherbenhaufen, Steinhaufen, Sonnenfallen aus Dachziegeln oder anderen Lehmziegeln oder Natursteinen. Jede Natursteinmauer ist ein kleines Nützlingsbiotop!

Altes Eisenbettgestell als Rankhilfe für Brombeeren

Altes Eisenbettgestell als Rankhilfe für Brombeeren

Alles wird wiederverwertet, so wie bei uns ein altes Eisenbettgestell das als Rankgerüst für die Brombeere dient. Die Seiten habe ich zusätzlich mit Wildholz erhöht! Im Bett selbst ist der ideale Raum für die Pflanzenanzucht!

Jetzt ist auch die ideale Zeit um Flächen zu verschönern. Altes Betonpflaster? Raus damit und Natursteinpflaster rein. Das bietet Platz für wunderschöne Blühpflanzen, wie Thymian und weitere Schotterrasenpflanzen. Außerdem ist es natürlich und pflegeleicht und nicht so steril! Pflastern kann jeder lernen, was unser Pflasterkurs  in der Selbstversorger-Akademie auch bewiesen hat.

Alle Tiere sind im Sommer gerne unter freiem Himmel. Trotzdem brauchen sie ein Dach über den Kopf. Letzte Woche durften unsere Hängebauch-Arbeitsschweine wieder ihre Arbeit im Schweinetraktor beginnen. Sie fressen ab und pflügen um. Ist die Erde umgesetzt, werden auch die Schweine wieder umgesetzt. Die Fläche wird eingeebnet und neu eingesät. Gemüse und oder Blumenwiese wird bei uns im Frau Holle Garten angepflanzt. Doch auch kleine Haustiere möchten gerne in die Wiese. So ist auch schnell ein Hasenmäher (sorry, Rasenmäher) gebaut. Dieser ist natürlich auch für Meerschweinchen geeignet. Der Rasen wird gekürzt und gedüngt gleichzeitig. Ich mache das seit drei Jahren so und mittlerweile fragen die Nachbarn nach, mit was ich denn den tollen Rasen düngen würde, so dunkelgrün und dick, wie dieser wächst! Rasenmäherroboter waren gestern, Hasenmäher sind jetzt angesagt!

Ich hoffe, ich konnte Euch wieder einige Anregungen zum Selber machen und natürlich leben geben und verbleibe bis zum nächsten Mal,

Eure Hanne vom Mienbacher Waldgarten/Selbstversorger-Akademie

Hasenmäher

Hasenmäher

Sommer-Frei-Gehege für die Schweine, wird in der Permakultur als Schweinetraktor bezeichnet

Sommer-Frei-Gehege für die Schweine, wird in der Permakultur als Schweinetraktor bezeichnet

Natursteinpflasterkurs in der Selbstversorger-Akademie www.mienbacher-waldgarten.de

Natursteinpflasterkurs in der Selbstversorger-Akademie http://www.mienbacher-waldgarten.de

 

Das optimale Selbstversorger-Kochbuch! 27. April 2014

Filed under: Aussaatkalender,Permakultur — permagarten @ 08:17

Hallo liebe Permagartenfreunde!

Heute möchte ich Euch einmal ein Buch vorstellen. Meiner Meinung nach das optimalste Selbstversorger-Kochbuch, das mir in die Finger gekommen ist. Lisa hat es geschrieben und zusammengestellt, vorbildlichst, meiner Meinung nach. Welche Lisa? Na, die Lisa vom Experiment Selbstversorgung. Ein Blog, den ich Euch auch nur wärmstens empfehlen kann. www.experimentselbstversorgung.net .

Was macht dieses Buch jetzt so außergewöhnlich? Neben seiner tollen Gestaltung beinhaltet es:

Vegan, regional, saisonal, Einfache Rezepte für jeden Tag von Lisa Pfleger

Vegan, regional, saisonal, Einfache Rezepte für jeden Tag von Lisa Pfleger

– Saisonkalender Gemüse

– Saisonkalender Obst

– Saisonkalender Wildpflanzen

– Kochzeiten vonverschiedensten  Getreidesorten

– ohne exotischen Schnickschnack, das schwer zu besorgern wäre

– saisonal geordnet und nichts, was man nicht selber im Garten anbauen, oder wild finden würde (außer eben das Getreide)

– wer wert auf Fleisch legt, kann natürlich dies noch dazukombinieren, aber dies ist ja das tolle an diesem Buch, es geht auch ohne Milch, Eier und weiteren tierischen Produkten.

Zu bestellen ist dieses Buch natürlich überall im Buchhandel, erschienen ist es im Ulmer-Verlag und der Preis liegt bei erschwinglichen 19,90 €. Aber selbstverständlich gibt es dieses Buch auch in  meinem Shop unter www.waldgartenprodukte.de.

Was wir jetzt im Garten zu essen finden:

Es ist Ende April und doch kommt es einem schon sommerlich vor. Die ersten Salate sind bereits fertig, auch die Radieschen und der Spargel. Löwenzahn gibt es in Hülle und Fülle, aber auch die frischen Lindenblätter schmecken hervorragend! Die frischen Kohlblätter vom stehengebliebenen Rosenkohl, vom Grünkohl oder vom ewigen Kohl ergeben eine schöne Mahlzeit. Die Hühner legen Eier in Massen, auch die Wachteln legen sich voll ins Zeug! Kräuter in den verschiedensten Arten lassen die herrlichsten Gerichte zaubern, oder Smoothies entstehen, die für jeden Gaumen etwas zu bieten haben.

Aktuelle Rezeptanregungen:

Wenn wir schon ein Kochbuch empfehlen, dann schauen wir mal, was Lisa jetzt für diese Zeit im Jahr empfiehlt!

Wie wäre es mit: – cremiger Spargelsalat oder Karotten-Giersch-Salat

– Brennessel-Creme-Suppe oder Linsensuppe mit Frühlingszwiebeln

– Flower-Power-Pizza oder Wildkräuterpolenta mit glasierten Karotten

oder noch besser: Sauerkraut-Pilz-Mohn-Maultaschen mit Brennesselspinat

Na? Wasser im Mund schon zusammengelaufen? 🙂

Was jetzt im Garten zu tun ist:

Jetzt im Garten ist jede Menge zu tun. Logisch, es ist ja Frühling. Die Tomatenbeete müssen vorbereitet werden, am besten mit organischem Dünger oder Pferdemist (Strohmist) bedecken und noch einmal Mulch (Laub, Grasschnitt etc.) darübergeben. Die Lockerung wird danach von den Würmern erledigt. Mitte Mai können dann die Tomaten eingesetzt werden. Natürlich gilt dies auch für Paprika, Gurken, Zucchini, Kürbisse, Melonen und dergleichen. Alles Starkzehrer, für die die Erde schon etwas aufgefüttert werden sollte, will man gute Ernten einbringen. Die aufgegangenen Wildkräuter in den Beeten müssen etwas eingekürzt werden. Werden sie ausgerissen, braucht man sie nicht auf den Kompost zu werfen, nein, wir belassen sie als Mulch (Bodenbedeckung) auf den Beeten. Auch als Wurmfutter sind diese dann sehr förderlich.

Bohnen-Tomaten-Tunnel

Bohnen-Tomaten-Tunnel

Für die aufgegangenen Erbsen sollten Stecken gesteckt werden als Rankhilfen, damit sie nicht beim nächsten Gewitter am Boden liegen. Die Bohnen sollten jetzt erst Anfang Mai gesät werden oder die vorgezogenen ausgepflanzt werden (Vorsicht wegen eventuellen Spätfrösten). Für Stangenbohnen können jetzt schon die Stangen gesetzt werden, oder aber auch Baustahlgewebe, wie ein Dach oben zusammengestellt werden. Steht für die Tomaten bereits so ein Baustahlgewebe-Tunnel, können auch dort die Stangenbohnen angebaut werden. Eine gute Gemeinschaft schafft bessere Ernten. Bohnen erzeugen im Boden Stickstoff, der den Tomaten wieder zugute kommt.

Bitte beachtet: Mitte Mai stehen noch die Eisheiligen an. Es kann also noch jederzeit Spätfrost anstehen, auch wenn das Wetter heuer arg verlockt schon alles an Ort und Stelle zu pflanzen.

Wer Bienen hält, sollte jetzt schon auf die ersten Schwärme gefasst sein. Also, wer einen

Unser erster Schwarm ging in der Quitte nieder.

Unser erster Schwarm ging in der Quitte nieder.

Schwarm entdeckt (lautes Brummseln im Gebüsch) bitte an den nächstgelegenen Imker melden! Unser erster Schwarm heuer ging am 24.04. ab. Natürlich ließen wir ihn gleich in die Bienenkugel einlaufen (Mehr Infos zur Bienenkugel auf www.bienenkugel.de).

Zu beobachten gibt es jetzt im Garten aber auch enorm viel. Allein schon die gelbbestäubten Bienchen in den Löwenzahnblüten. Die Vögel beim Brutgeschäft, die neugierigen Eidechsen beim Sonnen, die Ameisen beim Hügelbau, die dicken Hummeln beim Bestäuben der Obstbäume. Und jetzt in der Sonne unter einem blühenden Obstbaum zu sitzen, ist einfach ein Genuß! Und Apropo Genuß, bitte versäumt nicht die Blütephasen der entsprechenden Blumen für leckere Sirups oder Blütenwässer (Löwenzahnhonig, Holunderblütensirup usw. )

Schwarmeinlauf in die Bienenkugel

Schwarmeinlauf in die Bienenkugel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bauen und Heimwerken im Selbstversorgergarten:

Es gibt immer etwas zu tun!

Hier ein paar Ideen:

Und damit wünsche ich Euch noch eine schöne Frühlingszeit im Garten, das nächste Mal berichte ich Euch mehr über die Pilzzucht zur Selbstversorgung im eigenen Garten,

Alles Liebe, Eure Hanne

Küchenwagen für die Sommerküche

Küchenwagen für die Sommerküche

Wildholzrankgerüste

Wildholzrankgerüste

Stangenbohnenhaus

Stangenbohnenhaus

 

 
Mienbacher Waldgarten

Permakultur, Selbstversorgung und noch mehr